Interdisziplinäres Lippen-Kiefer-Gaumenspalten-Zentrum (LKG-Zentrum)

Spaltfehlbildungen zählen zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen des Menschen. In Deutschland kommt ca. eines von 500-700 Babys mit einer derartigen Fehlbildung zur Welt. Sie entstehen bereits frühzeitig zwischen der sechsten und zwölften Embryonalwoche. Nach dem Ausmaß der Spaltbildung werden isolierte Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten (LKG-Spalten) und deren Kombinationen untereinander abgegrenzt. Sie können einseitig oder beidseitig auftreten.

Die Beratung der Eltern und Angehörigen erfolgt bereits vor Geburt des Kindes. Nach der Geburt wird ein umfassendes interdisziplinäres Behandlungskonzept durch Ärztinnen und Ärzte der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Kieferorthopädie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kinderheilkunde, Phoniatrie und Kolleginnen und Kollegen der Logopädie erstellt. Von Beginn an erfolgt die Anbindung und regemäßige Kontrolluntersuchungen in unserer Sprechstunde für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten. Die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgische Klinik ist Teil des regionalen Zentrums für die Behandlung und Betreuung Betroffener und Angehöriger von LKG-Spalten. In der Regel erfolgt bereits im ersten Lebensjahr die chirurgische Therapie. Diese ist abhängig von der jeweiligen Spaltform und setzt sich meist durch einen initialen Lippenverschluss (Lippenplastik) und falls nötig einem Gaumenverschluss (Palatoplastik) zusammen. Folge- und Korrektureingriff finden im Kleinkind- und Jugendlichenalter statt.

Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage des LKG-Zentrums.

Gerne informieren und beraten wir unsere Patientinnen und Patienten in unserer interdisziplinären Sprechstunde für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten bei Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.